Wie gelingt mir der Immobilienkauf als junger Erwachsener?

Wie gelingt mir der Immobilienkauf als junger Erwachsener?

Nicht nur 30- oder 40-Jährige wollen sich den Traum vom Kauf einer Immobilie erfüllen, auch immer mehr junge Erwachsene fassen diesen Zukunftstraum ins Auge. Sie alle verknüpfen ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung mit Freiheit, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit. Ebenso sind die vielen Vorteile einer eigenen Immobilie nicht von der Hand zu weisen: Die eigenen vier Wände steigern die Zufriedenheit und die Lebensqualität. Doch ein erfolgreicher Immobilienkauf hängt von einigen Faktoren ab, die Sie als angehender Käufer berücksichtigen sollten.

Nicht nur das eigene Einkommen, sondern auch die eigenen Lebensziele üben Einfluss auf den Kauf. Im folgenden Beitrag erklären wir Ihnen, worauf Sie als junger Erwachsener beim Immobilienkauf achten müssen.

Überblick über das Wichtigste
Auch als junger Mensch können Sie sich den Traum vom Haus oder von der Wohnung erfüllen. Achten Sie vor allem auf eine geeignete Immobilienfinanzierung. Wenn ein regelmäßiges Einkommen fehlt, ist die Finanzierung eines Hauses oder einer Wohnung unmöglich. Fehlendes Eigenkapital kann bei einem Kredit von der Bank berücksichtigt werden.

Wem beides zur Verfügung steht, hat die besseren Karten. Wenn Sie sich in jungen Jahren nur erste Gedanken zu einer Immobilie machen wollen und diese im hohen Alter kaufen wollen, kann ein Bausparplan oder eine andere, langfristige Sparmaßnahme eine gute Lösung sein.

Lohnt sich der Immobilienkauf für mich als junger Erwachsener?

Als Hauseigentümer sind Sie von keinem Vermieter abhängig. Sie müssen nicht befürchten, dass Sie jederzeit eine Kündigung erhalten könnten. Ein weiterer Vorteil: Sie sparen sich als Hausbesitzer das Zahlen der monatlichen Miete. All diese positiven Aspekte kennen junge Erwachsene bereits. Doch Zweifel hegen junge Menschen auch. Ist der Kauf einer Immobilie nicht etwas für über 30-Jährige? Als Auszubildender oder Berufseinsteiger fehlen oft auch die Ersparnisse für das Eigenkapital. Mit einem gut durchdachten Finanzplan kann der Traum von einem Haus oder einer Wohnung durchaus Wirklichkeit werden.

Das „richtige Alter“ für den Immobilienkauf?

Wer mit Anfang 20 eine Immobilienfinanzierung beginnt, kann das Darlehen schneller zurückzahlen. Doch nur die wenigsten jungen Erwachsenen in den Zwanzigern verfügen bereits über ein Eigenkapital. Zusätzlich sollte man für unerwartete Kosten über ein Polster von drei bis vier Monatsgehältern verfügen.

Mit 30 bis 40 Jahren haben viele Menschen einen festen Arbeitsplatz und einen Lebensmittelpunkt. Im Vergleich zu 20-Jährigen verfügen 30- bis 40-Jährige über eine deutlich höhere Kaufkraft. Mit Gehalt, Kapitalanlagen und Anleihen haben sie deutlich mehr Eigenkapital – dies senkt die Kreditsumme für den Immobilienkauf.

50-Jährige, die eine Immobilie finanzieren wollen, sind auch keine Seltenheit mehr. Ihnen bleibt deutlich weniger Zeit, um den Kredit abzubezahlen. Es besteht nicht die Pflicht, diesen bis zum Renteneintritt zu bezahlen. Auch als Rentner kann der Kredit abbezahlt werden.

Auch im Rentenalter ist eine Immobilienfinanzierung denkbar. Allerdings müssen Senioren dann eine oft deutlich höhere Tilgungsrate für ihren Kredit stemmen. Wer in diese Altersgruppe fällt, sollte darüber hinaus ein Eigenkapital von 30 bis 40 Prozent des Kaufpreises und sämtliche Nebenerwerbskosten aus Ersparnissen tragen können.

Bekomme ich als junger Erwachsener auch eine Baufinanzierung von der Bank?

Als junger Mensch müssen Sie – wie alle anderen Altersgruppen auch – einige Voraussetzungen erfüllen, damit Sie die Unterstützung eines Finanzinstituts für eine Baufinanzierung erhalten. Ein entscheidender Aspekt für Banken ist das feste Einkommen. Wenn Sie dieses vorweisen können, haben Sie gute Chancen, einen Kredit zu erhalten.

Sie verfügen über zusätzliche Ersparnisse? Diese Mittel können Sie als Eigenkapital für den Kauf Ihres Traumhaus oder Ihrer Traumwohnung einsetzen. Den Finanzinstituten ist jedoch bewusst, dass nur wenige junge Erwachsene über hohe finanzielle Rücklagen verfügen. Die Lösung für Sie als junger Erwachsener mit geringem Eigenkapital kann hier die sogenannte Vollfinanzierung sein. Dabei handelt es sich um eine Baufinanzierung ohne eigenes eingesetztes Kapital. Das zuständige Kreditinstitut zahlt den vollständigen Kaufpreis aus.

Warum ich die Nebenkosten nicht aus den Augen verlieren sollte

Zu der Kreditsumme, die Sie abzahlen müssen, kommen dann noch Nebenkosten hinzu. Diese setzen sich aus der Grunderwerbsteuer, Kosten für den Grundbucheintrag, den Notargebühren und den Maklerkosten zusammen.

Wollen Sie eine Immobilie kaufen oder bauen? Die Antwort hat Auswirkungen auf die Höhe der Nebenkosten. Denn die Nebenkosten können 10 bis 15 Prozent oder mehr des Kaufpreises betragen. Wenn Sie beispielsweise ein Haus für 300.000 Euro bauen wollen, betragen Ihre Kaufnebenkosten bis zu 60.000 Euro. Eine enorm hohe Summe, die vielen jungen Erwachsenen nicht zur Verfügung steht.

Sie haben bereits eine Immobilie ins Auge gefasst? Oder Sie wollen sich einen detaillierteren Blick über die Kosten machen? Dann können Sie mit unserem Nebenkostenrechner ermitteln, wie hoch die anfallenden Kosten für Grundbucheintrag, Notar und die Grunderwerbssteuer sind.

Auch hierfür bieten einige Banken eine passende Finanzierungsmöglichkeit an. Mit den sogenannten 110-Prozent- und 120-Prozent-Finanzierungen werden nicht nur der Immobilienpreis, sondern auch die Nebenkosten bezahlt. Seien Sie sich bewusst, dass diese Formen der Baufinanzierung weitaus teurer sind als die Möglichkeiten mit Eigenkapital. Außerdem müssen Sie die Banken davon überzeugen, dass Sie zukünftig in der Lage sind, die Raten ohne Probleme zu bezahlen.

Fördermöglichkeiten für die Baufinanzierung
Ihnen als junger Erwachsener fehlen einige finanzielle Mittel? Dann suchen Sie sich Unterstützung. Es gibt eine Reihe von Fördermöglichkeiten, die Sie nicht nur für den Hausbau, sondern auch für den Hauskauf nutzen können. Dazu zählen beispielsweise Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau, soziale Wohnraumförderung, Wohn-Riester sowie die Eigenheimrente von Bundesland, Stadt, Gemeinde oder Kirche. Weitere Förderprogramme und -mittel stellt Ihnen der Beitrag Förderungen: Diese Unterstützung erhalten Sie für Hauskauf und Hausbauvor.

Was kann ich tun, wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt den Immobilienkauf tätigen will?

Sie wollen erst in einigen Jahren eine Immobilie kaufen, aber jetzt schon etwas dafür tun? Dann sollten Sie möglichst früh damit anfangen, Ihr Geld zurückzulegen. Dies können Sie beispielsweise mit einem Bausparvertrag tun. Der Vorteil: Sie können solch einen Vertrag auch in der Ausbildung oder im Studium laufen lassen.

Sie zahlen monatlich einen festen Geldbetrag in den Vertrag ein. Auf dieses Guthaben bekommen Sie Zinsen. Auf das angesparte Kapital können sie zugreifen, sobald Sie ein Mindestsparguthaben oder -sparzeit erreicht haben. Anschließend erhalten Sie Zugriff auf das Geld und können sich mit den finanziellen Mitteln ein Haus oder eine Wohnung kaufen. 

Warum ist der Bausparvertrag interessant für junge Erwachsene? Zu der Zahlung, die Sie monatlich tätigen, stellt Ihnen die Bank nach der Ansparphase ein festgelegtes Darlehen bereit. Zusammen mit dem angesparten Kapital werden diese finanziellen Mittel auch Bausparsumme genannt. Damit Sie möglichst viel Guthaben aufbauen können, sollten Sie möglichst früh einen Bausparvertrag abschließen.  

Neben einem Bausparvertag können Sie versuchen, Ihr Eigenkapital zu erhöhen. Mithilfe gezielter Investitionen in Aktien oder in bestimmte Banksparpläne steigern Sie Ihre finanziellen Mittel. Wenn Sie über ein höheres Eigenkapital verfügen, hat das auch einen positiven Einfluss auf Ihre Baufinanzierung.

Der Bau oder Kauf einer Immobilie: Auch ein attraktives Ziel für mich?

Für viele junge Erwachsene ist der Bau oder der Kauf einer Immobilie nach wie vor ein wichtiges Ziel. Haben Sie sich auch für dieses Vorhaben entschieden? Dann sollten Sie sich so früh wie möglich mit dem Thema detaillierter beschäftigen. Wie soll Ihre Traumwohnung oder -haus aussehen? Wie viel Eigenkapital wollen Sie aufbauen? Wie viel darf die Immobilie kosten? Auf all diese Fragen sollten Sie eine Antwort finden.

Ihnen bereiten Überlegungen zu Finanzierungsmöglichkeiten Kopfzerbrechen? Dann suchen Sie sich einen kompetenten Berater, der all Ihre Fragen zu diesem Thema beantworten kann. Dieser kann Ihnen auch einen Überblick über aktuelle Möglichkeiten und Angebote geben.

Sie fragen sich, wie es nach dem Klären der oben genannten Fragen mit dem Hauskauf weitergeht? Unser Ratgeber „Wie kaufe ich ein Haus? Inklusive Ablaufplan“ erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie ein Hauskauf ablaufen kann und was Sie dabei beachten sollten:

Gratis-Download: Ratgeber – Wie kaufe ich ein haus?

Sie wissen noch nicht, wo die Reise hingeht? Dann analysieren Sie Ihre aktuelle finanzielle Situation. Auf diese Weise erhalten Sie einen besseren Überblick über Ihren Budgetrahmen. Unser Wohnkompass zeigt Ihnen, welchen Kaufpreis Sie für eine Immobilie ins Auge fassen können.