Mieterrechte: Was darf ich als Mieter, was nicht?

Mieterrechte: Was darf ich als Mieter, was nicht?

Im eigenen Zuhause fühlt man sich am wohlsten, wenn ein harmonisches Miteinander garantiert ist. Aber es kann auch zu Konflikten mit anderen Mietern oder dem Vermieter kommen. Gut vorbereitet sind Sie auf solche Situationen, wenn Sie Ihre Mieterrechte und -pflichten kennen.

Mit der Unterzeichnung eines Mietvertrags und dem Beginn des Mietverhältnisses erhalten Sie als Mieter das Recht zur Nutzung des Mietobjektes. Ihr Vermieter ist dabei verpflichtet, die Wohnung oder das Haus zu erhalten. Die Wohnung können Sie dann wie vereinbart nutzen.

Mit dem Mietvertrag erhalten Sie allerdings nicht nur Rechte. Sie haben neben dem Zahlen der Miete auch diverse Pflichten, wie u. a. das Mietobjekt gut zu behandeln.

Selbstcheck: Haus oder Wohnung – Welcher Typ sind Sie?

Meine Rechte als Mieter

Vermieter scheinen, aufgrund angespannter Immobilienmärkte, eine stärkere Position zu haben. Es kann also nur von Vorteil sein, wenn Sie Ihre Rechte als Mieter kennen. Die folgenden Mieterrechte zählen zu den wichtigsten:

  1. Maklergebühren fallen nicht für mich an.
    Für Mietwohnungen gilt seit dem 01. Juni 2015 das Bestellerprinzip. Derjenige, der den Makler engagiert, muss auch für dessen Kosten aufkommen. Wenn der Vermieter den Makler beauftragt hat, muss der Mieter keine Maklerprovision zahlen. Wenn Sie die Gebühren dennoch bezahlt haben, können Sie diese innerhalb von drei Jahren zurückverlangen.

  2. Ich kann die Mietkaution auch in Raten bezahlen.
    Es gibt nicht viele Vermieter, die auf eine Mietkaution verzichten. Die Kaution darf dabei maximal drei Nettokaltmieten betragen. Was viele Mieter nicht wissen: Sie können diesen Betrag in drei gleichen Monatsraten bezahlen. Haben sie gewusst, dass der Vermieter das Geld nicht verbrauchen darf? Die Kaution muss bei einer Bank hinterlegt und als Sparanlage angelegt werden.

  3. Ich bestimme, ob und wann der Vermieter die Wohnung betreten darf.
    Sobald Sie den Wohnungsschlüssel in der Hand haben, haben Sie das Recht zu entscheiden, wer die Wohnung betreten darf. Sie haben als Mieter das alleinige Hausrecht. Der Vermieter darf die Wohnung oder das Haus nicht ohne einen konkreten Anlass und ohne Vorankündigung betreten.

  4. Wer mich in meiner Wohnung besucht, entscheide ich.
    Sie dürfen in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus Gäste empfangen. Besuch über Nacht kann der Vermieter auch nicht verbieten. Ihre Gäste sollten sich allerdings an die Hausordnung halten. Bei Nichteinhaltung können Sie ansonsten zur Verantwortung gezogen werden.

  5. Bei der Einrichtung und Dekoration von Wohnung oder Haus habe ich einen gewissen Freiraum.
    Der Vermieter darf bei der Wohnungseinrichtung oder der Dekoration und Farbgestaltung keine Vorgaben machen. Das Einschlagen von Nägeln in die Wand oder das Bohren von Löchern ist auch erlaubt.

  6. Ich darf von zu Hause im Home-Office arbeiten.
    Sie dürfen als Mieter die Wohnung oder das Haus auch beruflich nutzen. Es sind aber nur Tätigkeiten im Rahmen von Heim- und Schreibtischarbeiten möglich. Die Nachbarn dürfen durch Ihre Arbeit nicht gestört werden.

  7. Haustiere darf ich mit der Erlaubnis des Mieters halten.
    Für das Halten von Haustieren brauchen Sie die Zustimmung des Vermieters. Bestimmungen und Absprachen dazu finden Sie auch im Mietvertrag. Kleintiere wie Hamster, Fische oder kleine Vögel können Sie auch ohne Einverständnis halten.

  8. Bei Mietmängeln habe ich ein Recht auf Mietminderung.
    Lärmbelästigung, Feuchtigkeit, Strom-, Wasser- oder Heizungsausfall: Ist ein Mietmangel aufgetaucht? Dann können Sie beim Vermieter eine Mängelanzeige einreichen. Sofern ein Mietmangel vorliegt, haben Sie ein Recht auf Minderung der Miete. Damit die Minderung anerkannt werden kann, muss der Mangel gut dokumentiert sein. Falls Sie Probleme haben den Schaden nach Art, Lage, Ort und Zeitpunkt zu beschreiben und die ordentliche Mietzahlung bereits gestoppt haben, riskieren Sie einen Zahlungsrückstand von bis zu zwei Monatsmieten. Dieser Mietrückstand berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages.

  9. Auch nach der Kündigung habe ich Hausrecht und Recht auf die Kaution.
    Nachdem Sie das Mietverhältnis einer Wohnung oder eines Hauses gekündigt haben, darf der Vermieter die Wohnung nicht ohne Ihre Zustimmung betreten. Aber er hat das Recht die Wohnung mit Interessenten zu besuchen. Besichtigungstermine müssen allerdings rechtzeitig angekündigt werden. Sie haben als Mieter ein Recht auf die Rückzahlung der Mietkaution.

Meine Pflichten als Mieter

Wenn Sie die folgenden Pflichten erfüllen, läuft das Mietverhältnis zwischen Ihnen und dem Vermieter reibungslos ab. 

  1. Ich muss meine Miete pünktlich zahlen.
    Die Miete regelmäßig und pünktlich zu überweisen, zählt zu Ihren wichtigsten Pflichten als Mieter. Sie müssen den Geldbetrag spätestens am dritten Werktag eines Monats überweisen. Wenn Sie es zweimal hintereinander versäumt haben, die Miete nur zum Teil gezahlt haben oder sich im Mietrückstand von mehr als einer Monatsmiete befinden, droht Ihnen die fristlose Kündigung durch den Vermieter.

  2. Ich bin dazu verpflichtet, Mängel in der Wohnung oder im Haus zu melden.
    Sie haben nicht nur das Recht Mängel zu melden, sondern auch die Pflicht den Vermieter zu informieren. Wenn Sie die Meldung unterlassen und Folgeschäden entstehen, kann der Vermieter Schadensersatz von Ihnen verlangen.

  3. Die Hausordnung ist von mir einzuhalten.
    Zu Ihren Pflichten als Mieter gehört auch die gegenseitige Rücksichtnahme und damit die Einhaltung der Hausordnung. Besonders schwere oder mehrmalige Verstöße haben oft die Kündigung von der Wohnung oder dem Haus als Konsequenz.

  4. Ich habe die Pflicht, die Heizungen in der Wohnung oder im Haus zu nutzen.
    Als Mieter haben Sie nicht nur ein Recht auf eine funktionierende Heizung. Sie müssen diese auch gewissenhaft nutzen. Bei Schimmel in der Wohnung oder einem geplatzten Rohr müssen Sie ansonsten Schadensersatz zahlen.

  5. Wenn es um Untermieter oder Umbauten geht, muss ich den Vermieter vorher um Erlaubnis fragen.
    Größere Ein- und Umbauten können Sie in der Wohnung oder im Haus nur mit der Erlaubnis des Vermieters vornehmen. Kleine Dinge, wie beispielsweise die farbliche Gestaltung der Wände, dürfen Sie als Mieter ohne Rückfrage in Angriff nehmen. Wenn Sie einen Mitbewohner in der Mietwohnung oder im Miethaus aufnehmen wollen, müssen Sie Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen. Ohne das Einholen seines Einverständnisses gefährden Sie das Mietverhältnis.

  6. Bei Verschleiß übernehme ich Reparaturkosten.
    Für die Kosten von Renovierungen aufgrund eines normalen Verschleißes ist der Vermieter verantwortlich. Handelt es sich dabei aber um Folgen von übermäßigem Gebrauch, müssen Sie für diese als Mieter aufkommen.

Spielen Sie möglicherweise aktuell mit dem Gedanken, sich von den Rechten und Pflichten als Mieter zu lösen und eine eigene Immobilie zu erwerben, sind aber noch unentschlossen, ob eher ein Haus oder eine Wohnung für Sie in Frage kommt? Dann werfen Sie gerne einen Blick auf unseren 16-seitigen Ratgeber zum Thema:

Selbstcheck: Haus oder Wohnung – Welcher Typ sind Sie?

 

Thema: Mieten, Mietrecht

    Blog-Newsletter

    Aktuelle Beiträge