Von Industrial bis Shabby Chic: Welche Einrichtungsstile gibt es?

von-industrial-bis-shabby-chic-welche-einrichtungsstile-gibt-es

Sie bevorzugen helle und übersichtliche Zimmer? Alte Möbelstücke und hochwertige Stoffe sind für Sie ein Muss? Es gibt eine Vielzahl von Einrichtungsstilen die versuchen, Ihre und viele weitere Ansprüche an das eigene Zuhause zu erfüllen.

Die Wahl eines Stils ist immer eine sehr persönliche Angelegenheit. Denn er entscheidet mit darüber, ob Sie sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlen oder nicht.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die bekanntesten und beliebtesten Stile vor. Darüber hinaus verraten wir Ihnen, welcher Einrichtungsstil sich für welchen Wohntypen eignet und welche Farben sowie Must-haves nicht fehlen dürfen.

Diese Einrichtungsstile sollte ich kennen

Jedes Jahr drängen neue Stile auf den Markt, mit denen Sie Ihre Wohnung gestalten können. Daneben gibt es aber auch eine Reihe stilvoller, zeitloser Einrichtungsmöglichkeiten, auf die Sie immer wieder zurückgreifen können. Der Vorteil dieser klassischen Stile: Sie sind oft kostengünstiger als die neuesten Trends, die aufgrund ihrer Aktualität meist deutlich mehr kosten.

Bunte Farben und auffällige Muster: Boho Chic

Dieser Stil ist alles andere als zurückhaltend oder klassisch. Boho-Chic sticht vor allem aufgrund der Verwendung bunter Farben, auffälliger Muster und der Kombination unterschiedlichster Materialien ins Auge.

Sie lieben außergewöhnliche Möbelstücke und originelle Dekoelemente? Dann sollte Ihre Wahl auf Boho-Chic fallen. Hier dürfen Sie sich kreativ austoben – Sie müssen sich an keine besonderen Regeln halten.

Fuchsia, helle Gelb- und Grüntöne oder kräftige Blautöne – achten Sie bei der Farbwahl darauf, dass Sie bunte und auffällige Farben aussuchen. Das gilt auch bei Mustern. Perserteppiche, Kissenhüllen und Decken mit Mandalas passen perfekt zu Boho-Chic.

Mixen Sie Dekoelemente und Möbelstücke aus verschiedensten Epochen und Qualitäten. Je verrückter der Mix, desto besser. Must-haves auf die Sie nicht verzichten sollten umfassen smaragdfarbene Kissen und extravagante Vasen aus Glas oder Porzellan.

Beton, Holz und klare Linien: Industrial

So lässt sich dieser Stil am besten beschreiben. Industrial steht für Betonböden, Holz, große Flächen und schnörkellose Dekoelemente. Wenn Sie einfache Formen lieben und am liebsten in eine alte Fabrikhalle ziehen würden, dann ist dieser Einrichtungsstil die richtige Wahl.

Auf den ersten Blick vermittelt der Stil eine gewisse Kühle. Doch der Einsatz von Materialien wie Metall, Glas, Holz und/oder Stein verleiht Industrial auch einen gewissen Reiz. Durch die Verwendung natürlicher Materialien – wie Holz oder Stoff – kann dieser auch eine gewisse Wärme ausstrahlen.

Braun, dunkelblau, grau oder schwarz – also gedeckte Farben – spielen bei diesem Einrichtungsstil eine besondere Rolle. Auflockern können Sie diese etwas matte Farbwelt mit Akzenten aus Chrom oder Kupfer. Bei Industrial stehen einfache und klare Muster im Vordergrund.

Auch in Sachen Deko sollten Sie sich etwas zurückhalten. Denn hier steht die Funktionalität der unterschiedlichen Möbelstücke im Vordergrund. Wie Sie trotz dieser Einfachheit Akzente setzen können? Nutzen Sie Lichter oder Lichtinstallationen, um die Aufmerksamkeit auf bestimmte Teile des Raumes zu lenken. Mit dem Kauf einer einfachen schwarzen Metallleuchte können Sie auch gleich dieses Must-have von Ihrer Einkaufsliste streichen.

Rustikale Gemütlichkeit: Landhausstil

Am besten gelingt Ihnen dieser Stil, wenn Sie sich buchstäblich die Natur ins Haus holen. Passende Materialien sind Holz, Keramik, oxidiertes Metall und Stein. Der Landhausstil wird mit Stoffen aus Leinen, Baumwolle oder Leder abgerundet.

Überzeugend sieht der Stil aus, wenn Sie alte Möbelstücke, die wie von Hand bearbeitet oder wie vom Wetter beeinträchtigt aussehen, verwenden. Must-haves wie ein rustikales Wandregal oder ein kitschiger Ohrensessel gehören unbedingt zur Einrichtung.

Den ländlichen Charakter sollten Sie auch bei der Farbwahl berücksichtigen. Mit Erdfarben, Holztönen und Zink- sowie Kupferakzenten machen Sie nichts falsch. Auf allzu bunte Farben oder ausgefallene Muster ist besser zu verzichten.

Dekoelemente wie Antiquitäten, Flohmarktschätze, große Vasen und Stehlampen mit karierten Lampenschirmen eignen sich sehr gut für diesen Stil.

Minimalismus in weiß: Nordischer Einrichtungsstil

Dieser Stil fällt vor allem aufgrund seiner hellen Räumlichkeiten und der zum Großteil weißen Einrichtungsgegenstände auf. Sie mögen es klar, hell und aufgeräumt? Dann sollte Ihre Wahl auf den nordischen – oft auch skandinavisch genannten – Stil fallen. 

Diese Einrichtungsmöglichkeit strahlt Ruhe und Behaglichkeit aus. Diesen Effekt erzielen Sie am besten, indem Sie auf helles Holz, Wolldecken oder Fell setzen. Knallige Farben sollten Sie vermeiden. Besser sind Blau-, Grau- und Weißtöne. Mit Streifen und floralen Mustern können Sie Akzente setzen.

Dafür sollten die Möbelstücke klare Formen haben. Must-have ist ein einfacher Beistelltisch aus Holz oder ein einfacher Hocker.

Auch die Helligkeit der Räume spielt eine wichtige Rolle beim nordischen Einrichtungsstil: Große Fenster lassen Licht in Ihre Zimmer. Mit den richtigen Lampen oder auch weißen beziehungsweise hellen Wänden können Sie einen geringen Lichteinfall wirkungsvoll ausgleichen.

Abgenutzte Vintagestücke: Shabby Chic

Bei dieser Form des Chics greifen Sie vor allem auf Möbelstücke zurück, die so wirken als ob Sie diese schon länger genutzt, aber gut gepflegt hätten. Wenn Sie florale oder karierte Muster und Vintagestücke lieben, setzen Sie den Shabby Chic in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus bereits um. 

Dieser Stil wird oft als die femininere und romantischere Variante des Landhausstils bezeichnet. Warum? Möbelstücke und Dekoelemente sind hier meistens in matten und zurückhaltenden Farbtönen – auch Pastelltöne – gehalten. Geblümte Vorhänge und Kerzen in buntgemusterten Gläsern dürfen nicht fehlen. Must-haves sind alte und gebrauchte Kisten sowie große Spiegel in alten Rahmen.

Achten Sie beim Möbelkauf darauf, dass das Mobiliar möglichst benutzt, aber dennoch gepflegt aussieht. Sie können diesen Effekt aber auch selbst erzielen, in dem Sie Ihre Möbelstücke vorsichtig mit Schmirgelpapier „abreiben“. Diese Stücke wirken dann so, als ob sie ein langes Leben hinter sich haben. Bei der Materialwahl sollten Sie sich für Holz, Glas und hochwertige Stoffe – wie zum Beispiel Leinen oder Leder – entscheiden.

So finde ich meinen Einrichtungsstil

Sie sind sich noch nicht sicher, ob Sie den passenden Stil gefunden haben? Mit den folgenden Schritten erkennen Sie sehr schnell, was am besten zu Ihnen passt. Ein wenig Recherche ist hierfür allerdings notwendig: 

  • Nehmen Sie Ihre Umgebung unter die Lupe
    Sind Sie von vielen Dekoelementen umgeben? Bevorzugen Sie eine einfache oder ausgefallene Einrichtung? Welche Kleidung tragen Sie am liebsten? Harmonieren Ihre Wohnaccessoires oder vermischen Sie gerne unterschiedliche Materialien?
  • Suchen Sie Lieblingsfarben und -materialien
    Welche Farben und Materialien sagen Ihnen am meisten zu? Bevorzugen Sie schlichte Weißtöne oder bunte Akzente? Mit welchen Stoffen umgeben Sie sich – Baumwolle, Leinen oder Leder?
  • Führen Sie Recherchen durch
    Durchblättern Sie Zeitschriften, Kataloge von Einrichtungs- und Möbelhäusern. Lassen Sie sich von Bildern auf Pinterest, Instagram oder von Lifestyle-Bloggern inspirieren. Sammeln Sie Ihre Rechercheergebnisse und drucken oder schneiden Sie diese aus.
  • Gestalten Sie Ihr ganz persönliches Moodboard
    Nun können Sie Ihre Lieblingsfarben, -dekoelemente und -möbelstücke auf einem Board als Collage befestigen. So können Sie schnell erkennen, was Ihnen gefällt, welche Elemente Sie für Ihre Wohnung oder Ihr Haus noch benötigen oder neue Ideen für Ihre Räumlichkeiten entwickeln.

Einrichtungsstile für meine Wohnung oder mein Haus: Die Mischung macht’s

Trotz Ihrer ausgiebigen Recherche sind die unterschiedlichsten Einrichtungsstile auf Ihrem Moodboard zu erkennen? Macht nichts. Sie müssen die Stile nicht 1:1 kopieren und umsetzen. Viele Einrichtungsmöglichkeiten lassen sich auch gut miteinander kombinieren.

So entsteht Ihr persönlicher Stil. Auch in Sachen Einrichtung gibt es also kein Richtig oder Falsch. Mit viel Liebe zum Detail und Fantasie kreieren Sie so ein Zuhause, in dem Sie sich rundum wohl und geborgen fühlen.

Selbstcheck: Haus oder Wohnung – Welcher Typ sind Sie?

Thema: Hauskauf

Blog-Newsletter

Aktuelle Beiträge

Hauskauf-Ratgeber

PDF-DOWNLOAD: Wie kaufe ich ein Haus?